Wandergruppe

Auf dem Auchtert bei Ochsenwang Foto: A. Horsch

Auf dem Auchtert bei Ochsenwang Foto: A. Horsch

„Was noch frisch und jung an Jahren,
das geht jetzt auf Wanderschaft,
um was Neues zu erfahren,
keck zu proben seine Kraft.
Bleib nicht sitzen in dein’m Nest –
wandern ist das Allerbest‘ „

Liebe Wanderfreundin, lieber Wanderfreund!

Mit diesem Wanderlied aus Franken laden wir Sie ein, sich mit unserer Vorstellung vom Wandern in der Gemeinschaft vertraut zu machen.

In den Monaten März bis Oktober starten wir donnerstags und sonntags zu unseren Tageswanderungen, meistens über 10 bis 16 km, verteilt auf Vor- und Nachmittag und einer Dauer von etwa 3 bis 5 Stunden. In der übrigen Jahreszeit treffen wir uns zu Halbtagswanderungen über ca. 6 bis 10 km und einer Gehzeit von etwa 2 bis 4 Stunden.

Meistens fahren wir mit dem Omnibus in das jeweilige Wandergebiet und haben diesen normalerweise auch zur Verfügung für eine Zusteigemöglichkeit und als Vesper-Unterstand bei schlechtem Wetter, denn im Wirtshaus eingekehrt wird im Regelfall immer erst am Ende der Wandertour. Es wäre doch schade, die Mittagszeit im Gasthaus zu verbringen und Körper und Geist mit einem üppigen Schmaus zu belasten. Unsere Wanderer haben daher tagsüber immer ihr „Lieblings–Menue“ als Rucksackvesper bei sich.

Keine Regel ohne Ausnahme. Mehrmals im Jahr benützen wir öffentliche Verkehrsmittel (S-Bahn und  VVS) zur An- und Rückfahrt und haben dann natürlich keine Zusteigemöglichkeit. Doch,  falls erforderlich,  läßt sich auch dabei im Notfall eine Abkürzung oder Hilfe finden.

Unsere Wandergeschwindigkeit richtet sich nach der Leistungsfähigkeit der Teilnehmer und nach den Gegebenheiten der Wanderroute, wobei uns ein Hauptanliegen ist: Zeit, Augen und Ohren zu haben für alle Sehenswürdigkeiten in Natur und Landschaft, sowie für geschichtliche und kulturelle Ereignisse, Orte und Bauwerke. Natürlich ist vor allem auch die frohe, gesellige Begegnung, die Unterhaltung erwünscht und möglich.

Blick auf die 'Blaue Mauer' von Walddorf-Häslach Foto: Herbert Fauser

Blick auf die ‚Blaue Mauer‘ von Walddorf-Häslach Foto: Herbert Fauser

Einmal im Jahr, meistens im September-Zeitraum, findet eine Wanderwoche statt, die uns in schöne Wandergebiete der anderen Bundesländer bringt.

Es gäbe noch Vieles zu erzählen. Aber, schauen Sie doch einmal bei uns rein. Sollten Sie Fragen oder Bedenken haben, dann wenden Sie sich einfach an die jeweiligen Wanderführer oder sonstige Mitarbeiter im Verein.

Lassen Sie sich nicht abhalten von der Kilometerzahl oder den Stunden der Gehzeit. Die Wanderungen sind immer vorgewandert und gut vorbereitet. Auch die Zeiteinteilung ist für jeden, der keine besonderen Schwierigkeiten hat, geeignet und unproblematisch. Selbst Notfälle mussten und konnten unsere Wanderführer schon den Verhältnissen entsprechend gut bewältigen.

Sie brauchen nicht viel für ein schönes Wandererlebnis. In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie jedoch ausgerüstet sein mit:

– stabilen Wanderschuhen, in denen Sie gut gehen können,
– witterungsabhängiger Kleidung – Hitze, Kälte, Schnee oder Regen,
– Ihrem persönlichen Proviant während des Tages – Vesper, Getränk;
– eventuell Ihre notwendige persönliche Arznei,
– aber auch Spazier- und Wanderstöcke können Ihnen gute Dienste leisten.

Zusammenfassend:

Wandern in froher Gemeinschaft macht Freude, bei uns bestimmt auch.

Blick auf die Teck vom Breitenstein aus

Blick auf die Teck vom Breitenstein aus

z. Zt. nicht besetzt
Wanderwart
Telefon: (0 70 31)